Handout Sonntag – Der Geldbeutel

Das Handout zum Sonntag

Unter Handouts versteht am im Rollenspiel für gewöhnlich spielergänzende Unterlagen, Informationen und sonstige Gegenstände. Während die Abenteuer in der Regel nur durch die Erzählungen der Rollenspielgruppe gemeinsam erlebt werden, sind Handouts Anschauungsobjekte, die das Rollenspiel ergänzen und vertiefen. Dabei sollen Handouts möglichst authentisch wirken und den Spielern die Möglichkeit geben, ein Stück der Spielwelt „in die Hand zu nehmen“.

Edalon und spielleiten starten daher das Gemeinschaftsprojekt Handout-Sonntag. Das bedeutet, dass an jedem ersten Sonntag eines Monats, auf beiden Blogs ein Handout vorgestellt wird: Von einer Anleitung zur Herstellung, über praktische Tipps zum Umgang bis zum Einsatz am Spieltisch.

Der Geldbeutel

Diesen Monat stelle ich als Handout etwas vor, was praktisch jeder von uns schon hat: Einen Geldbeutel.

Steckbrief

Geldbeutel

Spielgenre 19. Jahrhundert – Moderne, je nach Setting auch Sci-Fi. Besonders geeignet sind Settings in denen die Spieler viele Nachforschungen anstellen müssen.
Kosten Sehr niedrig: Einen Geldbeutel hat jeder, die Füllung kann man sich schnell selbst ausdrucken.
Vorbereitungsdauer Um einen Geldbeutel mit vielen Fächern zu füllen kann man eine halbe Stunde oder mehr einplanen.
Effekt am Spieltisch Hauptsächlich Informationsvermittlung

Geldbeutel sind Schatztruhen voller Informationen.

Zu meinen Schulzeiten war es beliebt den Geldbeutel zu tauschen und zu schauen, was die anderen da so drin haben. Das war immer sehr interessant, amüsant und manchmal sogar spannend, weil diese Geldbeutel oft verflixt viele Fächer haben, von denen man viele auf den ersten Blick gar nicht entdeckt. Warum also nicht einen Geldbeutel füllen und den Spielern als Handout geben?

In moderneren Settings kommt es oft vor, dass die Spielercharaktere den Geldbeutel eines NSCs in die Finger bekommen. Sie könnten beispielsweise eine Leiche finden, in ein Haus einbrechen oder einfach ihre gefallenen Gegner untersuchen.

In unseren Geldbeuteln können wir die verschiedensten Hinweise aufbewahren, welche einigen Aufschluss über unser Leben geben können. Hier eine kleine Liste von Dingen, welche du (als Ausdrucke) in einen Geldbeutel stecken kannst:

  • Personalausweis
  • Führerschein
  • Krankenkassenkarte
  • Bankkarte/Kreditkarte
  • Zulassungsbescheinigung (Fahrzeugschein)
  • Schlüsselkarten
  • Schlüssel (im Münzfach)
  • Ausländische Münzen, kleine besondere Gegenstände (im Münzfach)
  • Fotos von Ehepartnern, Kindern, Verwandten, Freunden…
  • Visitenkarten
  • Telefonnummern/Adressen
  • Bibliotheksausweis
  • Rabatt-/Treuekarten eines Geschäftes/Restaurants
  • Zusammengefaltete Briefe oder Zeitungsartikel
  • Streichholzbriefchen mit Werbeaufdruck
  • Wegbeschreibungen

Man muss nicht unbedingt alle diese Dinge in einen Geldbeutel stecken. Sogar wichtige Sachen – wie Personalausweis – könnten aus verschiedenen Gründen fehlen. Vielleicht hat jemand anderes schon vorher sich am Geldbeutel zu schaffen gemacht oder die Person verwendete einen zweiten Geldbeutel, da sie beispielweise in die Disko ging.

Hier findet Ihr die Liste der Handouts zum Sonntag vom 06.11.2011.

Ihr wollt auch euer Handout zum Sonntag vorstellen? Schaut einmal hier vorbei.

Über spielleiten

Autor von spielleiten.wordpress.com
Dieser Beitrag wurde unter Handout zum Sonntag, Spielvorbereitung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Handout Sonntag – Der Geldbeutel

  1. Roger schreibt:

    Schöne Idee und bringt sicher einen überraschten Gesichtsausdruck bei den Spielern, wenn man Ihnen bei der Untersuchung einer Leiche vielleicht das Portmonaie direkt überreicht, statt den Inhalt zu beschreiben. Etwas zeitaufwendiger stelle ich mir das erstellen der ganzen Handouts, also der einzelnen Karten/Ausweise/etc vor. Da würde ich mir noch für den Artikel Quellen wünschen, wo man schnell fündig wird, wenn man nicht der Google Bildersuche kundig ist ;)

  2. spielleiten schreibt:

    Ich habe mich mal ein bisschen umgeschaut:

    Für Visitenkarten haben sowohl Open Office, als auch Microsoft Office viele Templates im Angebot:
    http://office.microsoft.com/de-de/templates/CT010104309.aspx
    http://templates.services.openoffice.org/en/search/node/Business%20Card

    Einen simplen Ausweisgenerator (deutsch, die großen Karten) gibt es zum Beispiel hier:
    http://www.onlinewahn.de/generator/a-maker.htm

    Einen Führerscheingenerator gibt es hier:
    http://www.megasinnlos.de/fuehrerschein-erstellen

    Es gibt auch entsrpechende englischsprachige Seiten für amerikanische/englische IDs und Driving Licences, einfach mal in google ein bisschen umschauen.

    Eine Warnung noch: Streckenweise sehen diese Seiten nicht sehr vertrauenserweckend aus… ich würde meinen Virenscanner updaten, bevor ich mich auf die Suche mache ;)

  3. Pingback: Das Handout zum Sonntag: Das Handy | spielleiten

  4. edalon schreibt:

    Am letzten Wochenende setzte unser Spielleiter dieses Handout im Spiel ein und es kam richtig gut an! Enthalten waren ein paar Notizzettel mit relevanten Informationen für die Handlung, eine Zugfahrkarte, eine Theaterkarte, Visitenkarten, einige Banknoten und etwas Kleingeld. Das Handout war ein echter Höhepunkt und hat uns Spieler auch im Spiel vorangebracht.
    Danke für die tolle Idee!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s