Das Handout zum Sonntag: Das Buch

Das Handout zum Sonntag

Unter Handouts versteht am im Rollenspiel für gewöhnlich spielergänzende Unterlagen, Informationen und sonstige Gegenstände. Während die Abenteuer in der Regel nur durch die Erzählungen der Rollenspielgruppe gemeinsam erlebt werden, sind Handouts Anschauungsobjekte, die das Rollenspiel ergänzen und vertiefen. Dabei sollen Handouts möglichst authentisch wirken und den Spielern die Möglichkeit geben, ein Stück der Spielwelt „in die Hand zu nehmen“.

Edalon und spielleiten starten daher das Gemeinschaftsprojekt Handout-Sonntag. Das bedeutet, dass an jedem ersten Sonntag eines Monats, auf beiden Blogs ein Handout vorgestellt wird: Von einer Anleitung zur Herstellung, über praktische Tipps zum Umgang bis zum Einsatz am Spieltisch.

Das Buch

Mein erstes Handout zum Handout-Sonntag ist eigentlich kein Handout an sich. Ich präsentiere Das Buch. Genauer eigentlich das Handout-Buch:

Steckbrief

Buch

Spielgenre Fantasy bis Moderne; Kampagnen (Für One-Shots ist der Aufwand zu hoch)
Kosten Niedrig bis hoch (Ein einfaches Notizbuch gibt es für wenige Euro, besser aussehende können schon recht teuer werden. Siehe das Notizbich „Teres“ für knappe 26 €)
Vorbereitungsdauer 1 min. bis so lange man will (kommt auf die Inhalte an. Ein Ausdruck ist schnell eingeklebt, selbstgeschriebene Texte dauern eben so lange, bis man sie fertig geschrieben hat)
Effekt am Spieltisch Spieltiefe, Informationsvermittlung, Organisation

Wenn ich über Handouts nachdenke, dann kommen mir als erstes die klassischen Schriftstücke in den Sinn: Eine Landkarte, ein paar Seiten eines okkulten Buches, ein Tagebucheintrag, etc. Mit diesen kann man sich sehr viel Mühe geben, sie beispielsweise mit Tusche schreiben oder sie auf alt trimmen. Das Problem ist, dass man sich für jedes Handout neu anstrengen muss. Ich habe mir daher überlegt, ob es nicht eine wiederverwendbare Alternative gibt und bin auf das Handout-Buch gekommen.

Kleine Zusammenstellung verschiedener Notizbücher. Groß: Notizbuch mit Ledereinband, Metallbügel und Schnittverzierung, DIN-A6, 18 € (Thalia). Daneben: "Teres" von Zubin, DIN-A5, 26 €. Darunter: Ein paar meiner alten Notizbücher, DIN-A5 und DIN-A4, alle für wenige Euro erstanden.

Das Handout-Buch ist ein Buch, in welches man seine Handouts einfügt, um sie dann den Spielern zu geben. Dies hat eine Reihe von Vorteilen:

  • Man muss nicht jedes einzelne Handout auf alt trimmen, wenn das Buch selbst schon alt daher kommt. Die Stimmung wird durch das Buch erzeugt, welches wiederverwendbar ist.
  • Wenn man ein paar unwichtige Texte in das Buch einfügt und die Spieler die wichtigen Informationen von diesen trennen müssen, können die Spieler die Informationssuche ihrer SCe nachempfinden. Auf diese Weise kann man auch Informationen, welche erst zukünftig relevant sind, den Spielern frühzeitig geben, ohne dass sie Verdacht schöpfen. So könnte, nachdem das Handout – zunächst als Ablenkung – eingefügt wurde, jemand rufen: „Hey,darüber stand doch was in unserem Handout-Buch! Lass uns da mal schauen!“
  • Alle Schriftstücke sind in einem Buch gesammelt und es kann daher nichts verloren gehen. Selbstgeschriebenes schreibt man direkt in das Buch, Ausdrucke kann man einfach einkleben (Karten so einkleben, dass man sie aus dem Buch heraus auffalten kann, dafür eignen sich besonders die Innenseiten der Buchdeckel).
  • Wenn man neben jedem Handout eine Seite freilässt, können sich die Spieler dort Notizen dazu machen. Zum Beispiel, wer der ursprüngliche Autor war oder woher sie das Handout haben.

Auf was sollte man achten, wenn man sich ein Handout-Buch anschafft? Es gibt wirklich großartig aussehende Notizbücher (siehe Bilder), leider gehen diese auch schnell ins Geld. Wenn man es günstiger haben möchte empfehle ich die typische Anlaufstelle eBay. Eine andere Möglichkeit wäre, ein relativ normal aussehendes Notizbuch selbst zu verzieren, indem man Buchdeckel und Buchrücken beklebt. Schließlich kann man sein Handout-Buch auch komplett selbst basteln: Der Buchumschlag besteht dabei aus einer stabilen Pappe – welche auch verschönert werden kann – und die Buchseiten werden mit Hilfe eines Bindfadens eingebunden. Dies erfordert natürlich etwas Geschick und ein bisschen mehr Zeit. Wie so etwas genau funktioniert, wird in einem zukünftigen Bastelwütigen Spielleiter erklärt werden (es finden sich aber auch einige Anleitungen im Netz).

Ein von Edalon gebasteltes Buch. Die Seiten lassen sich ein- und aushängen, sodass es sogar wiederverwendbar ist.

Das Buch sollte mindestens DIN A6 haben, damit man größere Texte nicht auf zehn Seiten verteilen muss. (Vorsicht bei Online-Käufen ohne Format-Angabe, diese Bücher können auch sehr klein sein!)

Unlinierte Notizbücher sind flexibler, dort kann man auch nicht auf der Linie schreiben, ohne dass es seltsam aussieht. Wenn man in einem unliniertem Notizbuch auf der Linie schreiben möchte, zieht man sich die Linien mit Bleistift selbst oder legt eine Musterseite mit Linien hinter das zu beschreibende Blatt (Arbeite mit unterschiedlichen Zeilenabständen um verschiedene Autoren zu simulieren). Damit die Musterseiten gut durchschimmern, dürfen die Seiten des Notizbuches nicht zu dick sein, am besten noch vor Ort ausprobieren.

Weitere Handouts zu diesem Sonntag.

Ihr wollt auch am Handout-Sonntag mitmachen? Schaut einmal hier vorbei.

About these ads

Über spielleiten

Autor von spielleiten.wordpress.com
Dieser Beitrag wurde unter Handout zum Sonntag, Organisation abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Das Handout zum Sonntag: Das Buch

  1. Falcon schreibt:

    eine sehr gute Idee. Ich hatte als Spieler für Midgard ein Ledernotizbuch, konnte aber nicht so viel eintragen.
    Als Handout für die Spieler gefällts mir aber noch besser.
    Der Hinweis auf die Formate ist gut. Viele Läden geben die einfach nicht an und die Fotos täuschen immer (absichtlich?). Der Preis schöner Notizbücher grenz leider auch an Wucherei

  2. Teilzeitheldin schreibt:

    Wo man auch schöne Notizbücher bekommen kann ist bei http://www.dawanda.de. Da stellen Leute allerhand Selbstgemachtes ein, einfach mal “Notizbuch Leder” in die Suche eingeben und schon findet man wirklich schöne Exemplare (das hier zum Beispiel: http://de.dawanda.com/product/12403154-Notizbuch-Leder—Stern—A6).

  3. Pingback: Das Handout zum Sonntag – Ideen für Oktober 2011 « Rollenspiel-Blog

  4. Pingback: Ein Buch im Eigenbau « Rollenspiel-Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s